Besucher

Heute 1

Insgesamt 17368

Kalender

Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

nächste Termine

Keine Termine

 

Haben Sie Fragen? Was interessiert Sie? Details? Preise? Handwerkliches Können? 
Schreiben Sie uns doch einfach falls Sie hier keine Antwort finden. Wir antworten Ihnen gern! Einfach das Kontaktformular im Menü links anklicken und los geht's.......

 

FrageAntwort
Was kostet so ein Hobby ? Das kommt auf das Modell an welches man bauen möchte. Es gibt kleine fast-fertig-Modelle von ca. 50cm Länge als Bausatz, welche mit einfacher Fernsteuerung ab ca. 250.- Euro zu haben sind.
Mittelgroßer Schiffe von ca. 120cm Länge belaufen sich auf ca. 500 - 800.- Euro.
Eigentlich sind dem keine Grenzen gesetzt, je nachdem ob man einen Kunstoffbausatz kauft oder genug Geschick besitzt um ein Modell aus Holz oder anderen Materialien selber zu fertigen.
Ich möchte ausdrücklich betonen: ein Schiffsmodell ist nicht vergleichbar mit einem Plastikboot mit Fernsteuerung welches man als Fertigteil in einem Kaufhaus erwerben kann !!
Als Anfänger sollte man nach Möglichkeit mit einem kleinen, relativ einfachen Modell beginnen um seine Fähigkeiten abzuschätzen und ein Gefühl für größere Projekte zu bekommen.
Welche Fähigkeiten benötige ich ? Für ein Einsteiger-Bausatzmodell der gängigen Modellbauanbieter wie GRAUPNER oder ROBBE etc. genügt es, wenn man ein wenig Geschick besitzt, da diese Modellbaukästen immer mit einer ausführlichen Anleitung und Bauplan ausgeliefert werden.
Größere Modelle und auch Funktionsmodelle, welche zusätzliche Funktionen wie Beiboot aussetzen etc. bieten, setzen schon größeres Geschick voraus. Entsprechendes Werkzeug sollte ebenfalls vorhanden sein. Ansonsten sollte man die nötige Ruhe mitbringen und nicht darauf bedacht sein das Modell möglichst schnell zusammen zu kleben. Das geht oft schief und nimmt einem schnell die Lust am Modellbau. Außerdem ist bei manchen Modellen auch ein wenig Präzision oberstes Gebot (Rennboote, Funktionsmodelle) um nicht nachher ein Desaster oder zumindest Ärger mit dem Modell zu haben.
Für die technische Ausrüstung ist wenig Geschick erforderlich, da bei Modellbaukästen entsprechende Empfehlungen angegeben werden und die meißten einfachen Ausrüstungen lediglich zusammengesteckt werden.
Wie lange dauert es ein Modell zu bauen ? Ein Modellbausatz eines kleinen Modells (ca. 50cm) ist meißt in 1 - 3 Wochen fertig zu stellen. 
Größere Modelle können schon mehrere Wochen bis Monate Bauzeit in Kauf nehmen.
Komplett selbstgebaute Modelle sind am umfangreichsten da hier (fast) alles selber gefertigt wird. Hier sind Bauzeiten von einigen Jahren durchaus normal. (siehe das Modell CARINTHIA IV oder den Raddampfer ROBERT E. LEE auf unseren Bildtafeln)
Wo kann man sein Modell fahren lassen ? Mit Elektromotoren ausgerüstet kann man theoretisch auf jedem Gewässer fahren, wobei ein See oder Teich zu bevorzugen ist wegen der geringen Strömung. Hier muß man nur darauf achten, daß man nicht mit Anglern, Seglern oder Badegästen in Konflikt kommt.
Mit einem Verbrennermotor (vorzugsweise Rennboote) wird es schon schwierig. Da sollte man sich an Vereine wenden oder sich bei der Stadt erkundigen um Ärger und evtl. eine Strafe zu vermeiden.
Elektro oder Verbrenner ? Für ein Modell ist eigentlich ein Elektromotor in (fast) jedem Fall vorzuziehen. Es gibt deren viele unterschiedliche Varianten; für jeden Schiffstyp geeignet. Ob es nun eine gemütlich, dümpelnde Motoryacht ist oder ein schnelles Rennboot: ein Elektromotor ist hier ohne weiteres die erste Wahl.
Ein Verbrennermotor hat heutzutage einem Elektromotor gegenüber nicht unbedingt einen Pluspunkt. Selbst für ein sehr schnelles Rennboot gibt es die heißesten Elektromotoren welche fast jeden Verbrenner hinter sich lassen. Außerdem hat ein Verbrenner immer das Manko, daß ein Modell hiermit mehr zu pflegen ist, da ständig Abgase und Treibstoffrückstände das Modell verschmutzen und verkleben. Ein Elektromotor benötigt Batterien (Akkumulatoren) welche bei guter Pflege lange halten und einfach und schnell wieder aufgeladen werden können. Und das kann auch am See stattfinden. Für nicht-Rennboote empfehlen sich auch Blei-Gel-Akkumulatoren welche auch eine lange Fahrzeit ermöglichen.
Was brauche ich sonst noch ? Eine Versicherung ist, wie beim Modellflug, nicht zwingend erforderlich. 
Eine Fernsteueranlage sollte unbedingt mit Absprache eines Fachmannes/Händlers gewählt werden, da es hier diverse Fernsteuerkanäle für die unterschiedlichen Modelle gibt. Eine Anlage für 40 MHz ist in jedem Fall eine gute Wahl. Bei einer Fernsteueranlage von 35 MHz ist darauf zu achten, daß sie angemeldet werden muß, gebührenpflichtig ist und ausschließlich dem Modellflug vorbehalten. Bei 27 MHz sollte man sich genau erkundigen, da es hier diverse Techniken gibt welche unter Umständen von privaten CB-Funkern gestört werden könnten. 
Außerdem sollte ein Kauf gut überlegt werden, da man Einstiegsmodelle oft nicht nachrüsten kann, wenn man später hiermit auch mal ein größeres Funktionsmodell steuern möchte.
Club oder Verein ? Man muß nicht einem Club oder Verein beitreten um diesem Hobby zu frönen. Es kann jedoch auch Spaß bringen sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten, Tipps auszutauschen, Erfahrungen zu sammeln oder in irgendeiner Weise Hilfe zu bekommen. Vereine sind oft darauf bedacht Ausstellungen zu organisieren oder an ihnen teilzunehmen. Das kann dazu führen oft herumreisen zu 'müssen' um daran teil zu nehmen. Außerdem kann auch evtl. der Mitgliedsbeitrag abschreckend sein.